Machu Picchu, Cusco | Dos Manos Peru Reisen



Machu Picchu, Cusco

Geschichte

Keine Reise nach Peru ist vollständig ohne einen Besuch bei Machu Picchu. Machu Picchu, “Alter Berg” in der Inkasprache Quechua, wurde von den spanischen Eroberern nicht entdeckt und daher nicht zerstört und ist deshalb heute eine der wichtigsten Inkaruinen. Die Inka begannen mit der Errichtung in 1430. Die Stadt bot mehr als 750 Einwohnern Platz und umfasste Wohngebäude, Schulen sowie Tempel zur Opferung und Mumifizierung.

Niemand weiß, warum Machu Picchu gebaut wurde und warum genau dieser Ort gewählt wurde. Die populärste Theorie lautet, dass es ein Bauwerk des Inkaimperators Pachacuti war, und dass der Ort wegen seiner Nähe zu den Bergen eine große religiöse Bedeutung in der Inkakultur hatte.



Machu Picchu wurde nie fertiggestellt: die Inka verließen Machu Picchu etwa 100 Jahre nach dem Beginn der Konstruktion, ungefähr zur Zeit der spanischen Eroberung. Die Stätte wurde 1911 von dem Yale-Professor Hiram Bingham wiederentdeckt; obwohl der Ort unter der lokalen Bevölkerung bekannt war, war Bingham jedoch der erste, der seine Entdeckung mit der Welt teilte. Machu Picchu wurde 1981 als historische Kulturstätte Perus annerkannt und zwei Jahre später zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. In einer weltweiten Internetumfrage im Jahr 2007 wurde Machu Picchu als eines der sieben neuen Weltwunder gewählt.

Intihuatana - Machu Picchu

Lage

Machu Picchu liegt 80 km nordwestlich von Cusco auf einer Höhe von 2.430 Metern, 450 Meter oberhalb des Urubamba-Flusses, der die Stätte von drei Seiten umgibt.

Tour Informationen zu Machu Picchu

Es gibt verschiedene Wege, um nach Machu Picchu zu gelangen. Der berühmteste Weg ist wohl der traditionelle Inka-Trail, eine 43 Kilometer langer Wanderung, der im Ort Ollantaytambo im Heiligen Tal beginnt und in vier Tagen zum Weltkulturerbe führt. Der Pfad durchkreuzt subtropischen Dschungel mit exotischen Pflanzen, Nebelwald und überquert den Warmiwañusca (Pass der toten Frau) auf einer Höhe von 4.200 Metern.

Wenn Sie planen, den Inka Trail zu laufen, sollten Sie einige Monate im Voraus buchen, da die Anzahl der Gruppen, die den Pfad täglich passieren dürfen, begrenzt ist und die Plätze insbesondere in der Hauptsaison von Juni bis August schnell ausgebucht sind.

Der Inka Trail ist im Februar normalerweise für Instandhaltungsarbeiten geschlossen. Es gibt eine Reihe weiterer Treks, die bei Machu Picchu enden, wie der zweitägige Inka Trail, der fünftägige Salkantay Trek, der viertägige Lares Trek oder der drei- bis viertägige Inka Jungle Trail.


WWer keine Lust auf lange Wanderungen hat, kann sich auf eine gemütliche Zugfahrt mit schöner Aussicht begeben. Die Züge fahren von Ollantaytambo im Heiligen Tal nach Aguas Calientes, von wo aus man entweder mit dem Bus (20 Minuten) oder zu Fuß (1,5 Stunden) zur archäologischen Stätte gelangt.

Aguas Calientes – neuerdings auch Machu Picchu Stadt genannt – ist ein nettes Städtchen 400 Meter unterhalb von Machu Picchu. Da hier die Züge halten, ist dies ein unausweichlicher Zwischenstopp für alle Reisenden und Besucher von Machu Picchu. Wenn Sie eine zweitägige Tour nach Machu Picchu unternehmen (dies ist notwendig, um den Sonnenaufgang in Machu Picchu zu erleben), finden Sie eine Reihe von Hostels, Hotels, Restaurants und Cafes in Aguas Calientes vor.

Machu Picchu and Nature

Karten


Empfohlene Touren:

Inka Jungle Trail
Eine Alternative zum Inka Trail für Abenteuerlustige. Diese Wanderung ist sicherlich keine Wildniswanderung...
Zugfahrt nach Machu Picchu
Machu Picchu - die weltberühmte verlorene Stadt der Inkas wurde vom Archäologen Hiram Bingham im Jahre 1911 im Nebelwald wiederentdeckt...
Der klassische Inka Trail 4 Tage/3 Nächte
Der Inka Trail folgt den alten Fussstapfen der Inka zur weltbekannten verlorenen Stadt der Inka, Machu Picchu...