Klima in Peru | Dos Manos Peru Reisen


Klima und Wetter in Peru

Um für eine Reise nach Peru gut gerüstet zu sein, ist es wichtig, über das Klima Bescheid zu wissen. Zu allererst ist es wichtig, dass das Klima drastisch variiert und dass es viele Mikroklimata innerhalb des Landes gibt. Ihre Reisevorbereitung sollte daher davon abhängig sein, ob Sie planen, Ihre Reise im Andenhochland (Cusco, Puno, Arequipa) zu verbringen, sich an der Küste aufzuhalten (Lima, Trujillo, Ica, Nazca, Mancora), oder durch Perus Urwald zu reisen (Iquitos, Manu, Tambopata).



Klima in den peruanischen Anden

Im Andenhochland gibt es nur zwei Jahreszeiten: die Regenzeit und die Trockenzeit. In Cusco beginnt die Regenzeit im Dezember und endet im April.

Regenzeit in den Anden

Während der Regenzeit ist die durchschnittliche Tagestemperatur 18° C. In der Nacht fällt die Temperatur auf bis zu 7° C. Trotz des Regens ist es möglich, den vier Tage dauernden Inka-Trail zu gehen oder andere Wanderungen und Abenteuersport zu betreiben. Typischerweise regnet es heftig für einige Stunden am Tag, dann werden die Wolken weniger und die Sonne ist teilweise zu sehen. Donner und Gewitter treten sehr häufig in der Regenzeit auf. Da der größte Teil von Cusco´s Straßen aus Kopfsteinpflaster besteht, ist es wichtig, vorsichtig auf den rutschigen Straßen zu sein, wenn es regnet.

Trockenzeit der Anden

In Peru gibt es außerdem die Trockenzeit, die von Mai bis November geht. In dieser Zeit ist das Wetter in Peru wechselhafter. Insbesondere sollten Sie die Temperaturspanne zwischen Tag und Nacht einplanen. Am Tag beträgt die durchschnittliche Temperatur 20° C. In der Nacht kann die Temperatur hingegen auf 2° C fallen. Viele Menschen sind sich dieser Tatsache nicht bewusst, wenn sie ihren Koffer packen. Auch wenn Sie in Cusco eine Vielzahl an Schals, Pullovern, Mützen und Handschuhen kaufen können, ist es gut, warme Kleidung von zu Hause mitzubringen.

Mai, Juni und Juli sind die kältesten Monate in Cusco. Auch wenn diese Monate die sonnigsten Tage umfassen und der Himmel blau und sonnig ist, sind die Temperaturen am Abend und am frühen Morgen sehr niedrig. Sprachschüler sollten eine Regenjacke und warme Pullover mitbringen, um gut für Perus Wetter gerüstet zu sein. Warme Kleidung oder verschiedene Schichten sind auch sehr nützlich, da es keine Heizungen in den Hostels, Agenturen, Cafes, Kneipen und anderen Gebäuden gibt.



Klima an der peruanischen Küste

Das Wetter an Perus Küste ist sehr unterschiedlich, hier herrscht vorrangig ein subtropisches feuchtes Klima mit wenig Regen. Die wärmsten Monate sind Januar und Februar. Für den peruanischen Sommer an der Küste sind warme, feuchte Tage charakteristisch. Die niedrigste Durchschnittstemperatur im Sommer liegt zwischen 18-22° C, die höchste Durchschnittstemperatur zwischen 24-29° C. Der Himmel während der Winter an der peruanischen Küste sind meist bewölkt. Oft baut sich ein paar Kilometer landeinwärts von der Küste eine dicke Nebelschicht auf. Maximale Temperaturen im Winter liegen zwischen 15 und 21 ° C und Tiefstwerten von 8 bis 15 ° C.

Klima im Regenwald von Peru

Das Klima der Amazonas-Region in Peru ist heiß und regnerisch die meiste Zeit des Jahres. Die Temperaturen reichen zwischen 18-36 ° C ganzjährig und Niederschläge variieren zwischen 1.000 und 4.000 mm pro Jahr. In der Region um den Manu Nationalpark und Tambopata Reservat von Peru gibt es zwei Jahreszeiten: die Trockenzeit während der Monate Mai - September und die Regenzeit Oktober - April. Seien Sie sich bewusst, dass es in den feuchteren Monaten des Jahres mehr Moskitos gibt - Wanderungen und Erkundungen des Regenwaldes sind also besser in der Trockenzeit zu unternehmen.