Lateinamerikanische Kultur | Dos Manos Peru Reisen


Lateinamerikanische Kultur

Lateinamerikanische und peruanische Literatur

Während der 60er Jahre wurde die lateinamerikanische Literatur in der westlichen Welt bekannt, besonders als die Autoren des “Magischen Realismus” wie Gabriel García Márquez (Kolombien, 1928) und Mario Vargas Llosa (Peru) ihre Werke veröffentlichten.

Besonders “Cien Años de Soledad” (Hundert Jahre Einsamkeit, 1967) wurde weltberühmt und in etliche Sprachen übersetzt. García Márquez gewann 1982 den Nobelpreis für Literatur und ist noch immer eine sehr populärer Schriftsteller. Nach García Márquez war es Isabel Allende (Chile), die die Tradition des magischen Realismus fortsetzte. Ihr “La Casa de los Espíritus” (Das Geisterhaus) spielt in den Jahren des Regimes von Salvador Allende (1970 – 1973), kurz vor der Diktatur von Augusto Pinochet.

Latin America Literature Culture

Doch auch schon vor Márquez, Vargas Llosa und Isabel Allende waren die Schriftsteller Gabriela Mistral und Pablo Neruda, zwei chilenische Nobelpreisträger, durch ihre Gedichte weltberühmt.

Das Lateinamerikanische Kino

Das wahrscheinlich berühmteste lateinamerikanische Kino ist das mexikanische Kino, das in den 1940er Jahren besonders durch den Regisseur Emilio Fernández mit dem Film "El Indio" bekannt wurde. Diese Periode wird “Das goldene Zeitalter” des mexikanischen Kinos genannt, mit den Schauspielern María Félix, Jorge Negrete, Carmen Sevilla, Pedro Armendaris und Mario Moreno "Cantinflas".

Latin America Cinema Culture

Auch Argentinien hatte eine relativ erfolgreiche Periode, wie auch Brasilien mit den Regisseuren Glauber Rocha und Nelson Pereira dos Santos, der die soziale Realität in seinen Filmen beleuchtete.

Das kubanische Kino wurde vollkommen von der Revolution beherrscht. Tomás Gutiérrez Alea (Fresa y chocolate, 1993) und Humberto Solás sind die bekanntesten Regisseure; in Chile Miguel Litín.

In Peru gibt es vor allem einen Regisseur, der sich international einen Namen gemacht hat: Francisco Lombardi. Lombardi produziert seit 1977 Filme.Die meisten seiner Filme basieren auf realen Begebenheiten, einige andere Filme basieren auf Romanen wie zum Beispiel “No se lo digas a nadie” (1998). Dies ist ein guter Film über einen homosexuellen Jungen, der im hypokratischen Mittelklassemileu von Lima seine Sexualität entdeckt. Als Grundlage diente ein Roman des peruanischen Schriftstellers Jaime Bayli.